Aktuelles | Nachrichten

Aktuelle Nachrichten unserer Schule

Vorlesewettbewerb 2017

Ein Sprichwort sagt: "Niemand kann zu seinem Vorteil lesen, was er nicht mit Vergnügen lesen kann." Und dass Vorlesen vergnüglich und spannend ist und sogar einen Preis einbringen kann, erlebten Schülerinnen und Schüler der sechsten Klassen beim diesjährigen Vorlesewettstreit, der am 29. 11. 2017 im liebevoll dekorierten Musikzimmer der Johanna ausgetragen wurde. Zuvor war der beste Vorleser aller sechsten Klassen für diesen Schulwettbewerb nominiert worden. Das waren Lilli Heurkens (6/1), Marius Henker (6/2), Rebecca Tröger (6/3), Nancy Le Hong Anh (6/4), Marie-Sophie Thärigen (6/5) und Niklas Herrmann (6/6).

Zuerst wurde ein Ausschnitt aus einem Buch vorgetragen, das die Teilnehmer auswählen und wofür sie vorher üben konnten. Das aus Klassenkameraden bestehende Publikum hörte beispielsweise Texte aus "Die Stadt der träumenden Bücher" von Walter Moers, "Magnus Chase - das Schwert des Sommers" von Rick Riordon oder "Wo ich bin, ist Chaos" von Tom Gates.

Nach einer kurzen Pause, in der sich die Jury zu ihrer ersten Beratung zurückzog, lasen die Mädchen und Jungen einen Textauszug aus einem ihnen unbekannten Buch. Bewertet wurden wie bereits im ersten Teil der Lesefluss sowie Betonung, Aussprache, Lesetempo, Lautstärke und Empathie.

Es war nicht einfach, den Gewinner zu ermitteln, da alle Vorleser ihre Sache sicher beherrschten. Schließlich kam die fünfköpfige Jury zu folgendem Ergebnis: Rebecca Tröger (6/3), die außerdem den Publikumspreis bekam, gewann den Vorlesewettbewerb der Schule und qualifizierte sich für die nächste Stufe, den Regionalausscheid.

Herzlichen Glückwunsch und viel Erfolg beim Bestreiten des nächsten Wettbewerbs!

Ein Dankeschön den beiden Organisatorinnen, Frau Bergmann und Frau Pelz, für die umfangreiche Vorbereitung und den reibungslosen Ablauf der Veranstaltung, den Gästen Frau Erler von der Buchhandlung Findus Tharandt und Frau Schneider von der Stadtbibliothek Freital sowie Christina Stebel (8/5) und Sarah Lange (9/3), die als Juroren mitwirkten, sowie Manuel Rothe (10/3), der die kulturelle Umrahmung übernahm.

Ebenfalls ein Dank an den Förderverein unseres Gymnasiums für die finanzielle Unterstützung.


Super - Bowl 2017

Jeweils zwei Vertreter aller 7. Klassen trafen sich am 30.11.2017, um bei der Englischolympiade die Besten zu ermitteln. Dabei wurden drei Stationen absolviert. Beim Sprechen kam es auf das richtige Erfassen einer Situation an sowie darauf, sich mit geeigneten Vokabeln und Strukturen möglichst fehlerlos auszudrücken. All das war auch an der Station Sprachmittlung wichtig. Beim lauten Lesen eines Textes spielte nicht nur der Lesefluss eine Rolle, sondern es wurde auch auf Betonung, Lautstärke und die richtige Aussprache geachtet.

Die Jury, bestehend aus Englischlehrern sowie Schülern und Schülerinnen der 9. und 10. Klassen, gab abschließend folgende Sieger bekannt:

1. Platz Leonore Fenger Kl. 7/1 2. Platz Luisa Singer Kl. 7/3
Tamino Tetzlaff Kl. 7/2 3. Platz Vera Stephan Kl. 7/3

Herzlichen Glückwunsch!

Ein großer Dank allen Beteiligten, vor allem Frau Schmieder für die Organisation.


Die Debatte geht weiter

Am 21. November 2017 wurde nach dem Unterricht das Finale des Schulwettbewerbs "Jugend debattiert" ausgetragen. 16 Schüler nahmen zuvor an den Qualifikationsrunden teil.

Unter der Regie von Frau Bergmann und vor den strengen Augen und Ohren einer Jury debattierten im Finale je vier Schülern in zwei Altersgruppen. Mit dabei waren Maximilian Frohberg (8/2), Cordula Schleinitz, Aaron Küchenmeister (beide 8/4), Vanessa Zöllner (9/1), Benjamin Fromm (10/1) sowie Janek Göhler, Frode Meier und Manuel Rothe (alle 10/3). Ermittelt wurden diejenigen, die am Regionalwettbewerb im März 2018 und bestenfalls sogar am Landesfinale teilnehmen dürfen. Dabei kommt es in der 24minütigen Debatte vor allem auf die Qualität von Gesprächsfähigkeit, Ausdrucksvermögen, Sachkenntnis sowie Überzeugungskraft an.

In der ersten Runde zum Thema "Soll an sächsischen Schulen `Demokratieerziehung ? als eigenes Unterrichtsfach eingeführt werden?" wurde ein spannender Schlagabtausch geführt. Dem Argument, dass in einem solchen Fach tiefgründig, vielfältig und lebensnah unterrichtet werden kann, wurden die Schwierigkeiten gegenübergestellt, ausgebildete Lehrkräfte für dieses Fach zu gewinnen, sowie der Gedanke, dass das Interesse der Schüler für ein solches Fach nicht vorausgesetzt oder gar verordnet werden kann. Benjamin Fromm (10/1) und Frode Meier (10/3) überzeugten in dieser Debatte am stärksten.

Bei den Jüngeren gelang dies Maximilian Frohberg (8/2) und Vanessa Zöllner (9/1) zu der interessanten Frage, ob im Kunstunterricht auf die Vergabe von Noten verzichtet werden soll. Schließlich verfügt nicht jeder Schüler über ein ausgeprägtes Zeichentalent und schlechte Noten fördern nicht gerade die Motivation. Andererseits spiegelt die Bewertung auch Kenntnisse wider und ist wichtig als Orientierung, wie man Gelerntes umsetzen kann.

Die Veranstaltung zeigte deutlich, wie intensiv die Schüler im Ganztagsangebot "Jugend debattiert" arbeiten bzw. sich auch darüber hinaus engagieren. Herzlichen Glückwunsch den Besten und viel Erfolg beim Absolvieren der nächsten Runde(n).
Ein Dankeschön an alle Teilnehmer und die Organisatoren dieses Wettbewerbs.


fvGK Europa 11 und 12 in Straßburg

Europa erleben

Vom 14. Bis 16.11.17 konnten Schülerinnen und Schüler der beiden Europakurse Europa hautnah erleben.

Unsere Europaexpedition begann mit einem Besuch der Kaiser- Wilhelmsfestung. Es wurde dabei deutlich, wie Europa aussah, als sich die Nationalstaaten feindlich gegen überstanden. Eine Ergänzung dazu war der Stadtrundgang durch Straßburg, einer Stadt, die die Wirren der Geschichte im besonderen Maße zu spüren bekommen hatte. Nach zwei Weltkriegen, die unsagbares Leid über die Menschen Europas gebracht hatten, sollte nun ein Europa entstehen, welches in freundschaftlicher Zusammenarbeit die Zukunft des Kontinentes gestaltet, ein Europa ohne Hass und ohne Kriege.

Dieses Europa erlebten die Teilnehmer der Fahrt am zweiten Tag, mit einem Besuch des Europaparlamentes. Nach einer Gesprächsrunde mit der Abgeordneten des Parlamentes Dr. C. Ernst besuchten wir den Plenarsaal des Europaparlamentes, in dem gerade eine Aussprache zu außenpolitischen Fragen stattfand. Es war für uns sehr interessant über Kopfhörer den Abgeordneten aus verschiedenen europäischen Ländern, die in ihrer Muttersprache die entsprechenden Positionen vortrugen, zu lauschen und sofort ihre Ansprache durch die vielen Simultandolmetscher ins Deutsche übertragen zu bekommen.

Erlebnisreiche und eindrucksvolle Tage liegen hinter den Schülerinnen und Schülern und sie verdeutlichten uns allen einmal mehr, wie wichtig uns dieses gemeinsame Europa sein sollte.

K. Just und Dr. E. Berger


Ein Kunstgespräch mit der Staatsministerin

Am Montagnachmittag dieser Woche (11.09.2017) fand ein besonderes Treffen statt. Die Staatsministerin für Kultus, Frau Brunhild Kurth, hatte Schülerinnen und Schüler unseres Gymnasiums zu einem Kunstgespräch eingeladen. Hintergrund dieses seltenen Aufeinandertreffens der zwei Enden des schulischen Bildungssystems war eine Verabredung aus dem Februar dieses Jahres.

Die Ausstellung "Im Fluss", welche Arbeitsergebnisse aus dem Kunstunterricht unserer Schule präsentiert und seit einem halben Jahr im SMK zu sehen ist, sollte eigentlich durch ein abschließendes Gespräch mit den Ausstellenden beendet werden. Obgleich die Werke nun länger als erwartet ausgestellt werden, wollten wir am Gesprächstermin festhalten. Eingeladen waren 14 Schülerinnen und Schüler der 7., 8. und 9. Klassen und begleitende Fachlehrer. Das Gespräch entwickelte sich schnell von speziellen Fragen zu einzelnen Arbeiten hin zu allgemeinen, ja sogar zu aktuellen, bildungspolitischen Fragenstellungen. Welche Aufgaben hat eine Kultusministerin? Welche Probleme stellen sich für Schüler und Lehrer im Schulalltag? Wie lassen sich deutschlandweit vergleichbare Standards entwickeln? Ist der Lehrplan novellierungsbedürftig? Aufgrund der gelockerten Gesprächsatmosphäre und der zugänglichen Art der Ministerin beteiligten sich die Schülerinnen sehr rege am Gespräch über ihre Wünsche und Erwartungen an das schulische Lernen, und dies nicht nur hinsichtlich des Unterrichts im Fach Kunst.

Herr Schaarschmidt, der persönliche Referent der Ministerin, welcher die knapp bemessene Zeit überwachte, zeigte alsbald das Ende der Unterredung an, da noch drei weitere Termine auf Frau Kurth warteten. Eigentlich hätten wir uns noch tiefer und eingehender über manche ihrer interessanten Fragen unterhalten können, doch vielleicht gibt es dafür andermal eine Gelegenheit.

Die Ausstellung ist noch bis zum kommenden Februar in den Räumlichkeiten des Sächsischen Ministeriums für Kultus zu sehen.


Über den Tellerrand geschaut

Aus dem Blickwinkel deutscher Geschichte und deutscher Literatur beschäftigen wir uns im Unterricht mit den grausamen Geschehnissen während der nationalsozialistischen Zeit und insbesondere mit denen des Holocaust. Dabei stellt sich die Frage, ob man derartige Grausamkeiten überhaupt literarisch verarbeiten kann und soll.

Die Veranstaltung am 31.08.17 an unserem Gymnasium mit dem Titel: "Die Chronisten der stalinistischen Gulags" beleuchtete diese Fragestellung für die Zeit von Stalin und die damals entstandenen Lager. Nach einer kurzen Einführung über die Geschichte von Lenin und Stalin und die des Roten Terrors stellte uns der Literaturwissenschaftler Prochasko die beiden Autoren Solschenitzyn und Schalamow vor, die als "Chronisten des Gulags" diese Zeit und ihre eigenen Erlebnisse in den stalinistischen Lagern literarisch aufgearbeitet haben. Anhand der vorgestellten Textbeispiele konnten die Teilnehmer erkennen, dass der Umgang damit, sehr unterschiedlich sein kann.

Steht bei Solschenitzyn im Mittelpunkt, dass die Seele durch Literatur "heilen soll", ist Schalamow der Auffassung, dass die Literatur über derartig grausame Erlebnisse nur metaphorisch sein kann, um bei nachfolgenden Generationen diese nicht in Vergessenheit geraten zu lassen.


"Superabsolvententreffen" im Schloss Weesenstein

Unsere drei besten Absolventen des Abiturjahrgangs 2017 wurden vom Landrat Herrn Geißler am 22.06.2017 auf dem Schloss Weesenstein empfangen und in gemütlicher Atmosphäre für ihre hervorragenden Abitur-Zeugnisse ausgezeichnet.

Unsere Schulgemeinschaft gratuliert somit nochmals Anna Wagner, Carolin Gemba sowie Alexander Kopte
und wünscht alles, alles Gute für die Zukunft!

v.l.: Alexander, Anna und Carolin


SMK - Sächsisches Staatsministerium für Kultus
20.06.2017

Schule

Schülerin aus Freital ist Bundessiegerin bei „Jugend debattiert“

Die Freitaler Schülerin Sarah Lange hat mit hoher Sachkenntnis und hervorragender Rhetorik den Bundessieg bei „Jugend debattiert“ nach Sachsen geholt. Die 14-Jährige vom Weißeritzgymnasium überzeugte am vergangenen Wochenende in Berlin bei der Frage „Soll für Minderjährige der Besuch von Laser-Tag-Arenen verboten werden?“.

Sie argumentierte eindrucksvoll gegen ein Verbot und verwies damit in der Altersgruppe 1 - also Klasse 8 bis 10 - Schüler aus Passau und Berlin auf die Plätze. Eine fachkundige Jury unter Vorsitz von Sandra Maischberger hat die Debatten öffentlich nach Sachkenntnis, Ausdrucksvermögen, Gesprächsfähigkeit und Überzeugungskraft bewertet und die Siegerinnen und Sieger bestimmt. Als Preis für ihre Leistung erhalten alle Teilnehmer des Bundesfinales die Aufnahme in das „Alumni-Programm Jugend debattiert“ sowie eine Akademiewoche mit weiterer rhetorischer Fortbildung.

Insgesamt hatten sich rund 200.000 Schülerinnen und Schüler an über 1.200 Schulen bundesweit an Jugend debattiert beteiligt. Damit ist der Wettbewerb das größte Projekt bundesweit zur sprachlich-politischen Bildung. Mehr Infos: www.jugend-debattiert.de


Bundesrunde der Mathematikolympiade

Am Sonntag, den 30. April kamen die 198 besten Mathematikschülerinnen und -schüler aus ganz Deutschland in Bremerhaven zur Bundesrunde der Mathematikolympiade zusammen. Sie hatten sich aus einer Konkurrenz von anfänglich ca. 200.000 Startern durchgesetzt und wollten nun in Bremerhaven die Besten unter sich ermitteln. Am 1. und 2. Mai stellten sie sich dieser höchsten nationalen Herausforderung auf schulmathematischem Gebiet. Dabei konnte unser Moritz Petrich in der Olympiadeklasse 8 einen hervorragenden 3. Preis erkämpfen.

Alle Lehrer des Weisseritzgymnasiums, insbesondere die Fachschaft Mathematik, gratulieren Moritz zu diesem außergewöhnlichen Erfolg.


Bundeswettbewerb für Fremdsprachen

Einige tausend Schülerinnen und Schüler haben am 26. Januar 2017 am Bundeswettbewerb für Fremdsprachen teilgenommen. Im Einzelwettbewerb Spanisch startete unsere Schülerin Jasmin Jacob aus der Klasse 8/6. Dabei zeigte sie in den Teildisziplinen Verstehendes Hören, Wortschatz, kreatives Schreiben und Landeskunde ihre sehr guten sprachlichen Kenntnisse und Fähigkeiten. Auf Landesebene erhielt Jasmin Jacob einen ausgezeichneten 3. Preis.

Wir gratulieren ihr herzlich zu diesem Erfolg!


Berlin-Brandenburgischer Preis für Junge Literatur "Theo"

Herzlichen Glückwunsch an unsere Schülerin

Sarah Lange, Klasse 8/3, zum
"Theo"-Literaturpreis in der Kategorie "Prosa der 13 bis 15jährigen"

Sarah Lange nahm mit über 500 jungen Menschen am überregionalen Schreibwettbewerb für Junge Literatur "Theo" teil und reichte einen eigenen Beitrag zum Thema "Nichts" ein.
Von diesen vielzähligen, aus ganz Deutschland eingesandten Texten hat die Jury von dem Verein Schreibende Schüler und dem Börsenverein des Deutschen Buchhandels zwölf Beiträge für den Literaturpreis "Theo" nominiert. Sarahs Text ist darunter.

Sie wird am 23. April 2017 bei der feierlichen Verleihung im Roten Rathaus in Berlin den "Theo"-Literaturpreis in der Kategorie "Prosa der 13 bis 15jährigen" entgegen nehmen können.

Ganz herzlichen Glückwunsch dazu im Namen der Mitschüler und Lehrer!

Jeanette Ittermann
Schulleiterin/amt.


Bundes- und Landeswettbewerb Philosophischer Essay 2016

Herzlichen Glückwunsch an unsere Schülerin

Linda Neumann, Klasse 10/3, zur Auszeichnung im
Bundes- und Landeswettbewerb Philosophischer Essay 2016

Linda Neumann beteiligte sich im Jahr 2016 am bundesweit ausgeschriebenen Wettbewerb "Philosophischer Essay 2016".
Ihr guter Essay wurde daraufhin im Januar 2017 von der Jury ausgezeichnet.

Besonders würdigen kann man ihren außerordentlichen Erfolg gerade, da von über 1000 eingereichten Essays lediglich 25 prämiert wurden.

Ganz herzlichen Glückwunsch an Linda im Namen der Mitschüler und Lehrer!

Jeanette Ittermann
Schulleiterin/amt.


Landesfinale "Jugend debattiert" am 21. März 2017

Am 21. März 2017 fanden im Sächsischen Landtag die Finaldebatten der Altersgruppen SEK I (Kl. 8/9) und SEK II (Kl. 10-12) von "Jugend debattiert" statt. Nach zwei Qualifikationsrunden am Vormittag im Gymnasium Bürgerwiese (24 Schüler aus 5 Regionalverbünden) schaffte Sarah Lange (Kl. 8/3) es erneut ins Finale, wo sie zur Frage "Soll es an sächsischen Gymnasien ein Probejahr für Schüler ohne Bildungsempfehlung für das Gymnasium geben?" debattierte.

Mit überzeugender Sachkenntnis und Gesprächsfähigkeit belegte sie den 2. Platz und sicherte sich damit die Teilnahme am Bundeswettbewerb im Juni in Berlin.

Herzlichen Glückwunsch!

Gemeinsam mit dem Erstplatzierten dieser Altersgruppe, Vincent Grottendieck vom Gymnasium Coswig, und den besten Debattanten der anderen Bundesländer wird sie in einem mehrtägigen Seminar im Mai noch einmal gezielt darauf vorbereitet.

Allgemeine Informationen zu Idee, Training und Wettbewerb findet ihr unter www.jugend-debattiert.de und da das Debattieren einen nicht nur im Rahmen des Wettbewerbs weiterbringt, können sich alle Interessierten in den Kreativtagen für das gleichnamige Projekt eintragen bzw. im Schuljahr 2017/18 für das GTA-Angebot bei Frau Bergmann.


im fluss - Ausstellung im Sächsischen Staatsministerium für Kultus

Donnerstag, der 02.03.2017, war wieder ein großer Tag für die Kunst des Weißeritzgymnasiums. Denn an diesem Tag fand im Sächsischen Staatsministerium für Kultus die Vernissage zur Ausstellung "im fluss" statt. Unter diesem Titel zeigt unsere Schule nun Arbeitsergebnisse des Faches Kunst, darunter Malereien, Grafiken, Plastiken und Fotografien der Klassenstufen 5 - 12.

weiter lesen ... mit Bildimpressionen ...


Kreisausscheid Vorlesewettbewerb

Mika Heischkel aus der Klasse 6/3 hat den Lesewettbewerb für die Weißeritzregion gewonnen. Er darf jetzt zum Bezirksausscheid fahren.
Herzlichen Glückwunsch!

J. Ittermann
amt. Schulleiterin


Jugend musiziert

Am 21. Januar 2017
gewann
Johanna Saternus
aus der Klasse 8/6
im 54. Regionalwettbewerb "Jugend musiziert"
in der Kategorie
"Streicher-Ensemble gleiche Instrumente"
den 1. Preis.

Wir gratulieren Johanna ganz herzlich zu ihrem Erfolg und wünschen ihr weiterhin viel Freude beim Lernen und Musizieren.

J. Ittermann
amt. Schulleiterin


Jugend debattiert

Dies ist unser erstes Jahr als "Jugend-debattiert-Schule" und gleich konnten wir erfolgreich am Regionalwettbewerb teilnehmen, der am 24. Januar 2017 in Radeberg stattfand.

Zwei Schüler traten in der Altersgruppe I an (Manuel Rothe Kl. 9/3 und Sarah Lange Kl. 8/3) und zwei in der Altersgruppe II (Antonio Fischer Kl. 11/7 und Nico Brachtel Kl. 11/1).

Die Jüngeren debattierten zu Fragen, ob im Deutschunterricht regelmäßig längere Gedichte auswendig gelernt werden sollen bzw. ob die Bußgelder für Verschmutzungen des öffentlichen Raumes angehoben werden sollen. Die Älteren beschäftigten sich mit Öffnungszeiten von öffentlichen Schwimmbädern ausschließlich für Frauen bzw. gingen der Frage nach, ob Schüler der SEK II verpflichtet werden sollen, ein zweiwöchiges soziales Praktikum durchzuführen.

Wir galten als "Neueinsteiger", doch hinsichtlich Ausdrucksvermögen, Sachkenntnis, Überzeugungskraft und Gesprächsfähigkeit konnten die Vier mit den "alten Hasen" sehr gut mithalten. Allen gilt unsere Anerkennung!

Sarah Lange (Kl. 8/3) schaffte es bis in die Finaldebatte und belegte dort den 2. Platz, womit sie sich für das Landesfinale am 21. März 2017 im Sächsischen Landtag qualifiziert hat. Herzlichen Glückwunsch!

Ein ganz besonderer Dank gilt allen Juroren, die zuvor an einer ganztägigen Schulung teilnahmen, um die Qualität einer vergleichbaren Einschätzung zu sichern.

"Jugend-debattiert-Schule"? Was bedeutet das?

Wir gehören nun neben vier weiteren Schulen zum Regionalverbund "Dresden-Land". Jährlich wird ein Schulwettbewerb ausgerichtet und wir schicken talentierte Schüler zum Regionalwettbewerb. Teilnehmen kann jeder, der sich für die Debatte als "Königsdisziplin der Rhetorik" interessiert.

Bitte vormerken: Projektangebot "Jugend debattiert" in den Kreativtagen bei Frau Bergmann und gleichnamiges GTA-Angebot im Schuljahr 2017/18.


Lesen heißt auf Wolken liegen …

… oder wie ein Vogel fliegen. Mit diesem Lied, gesungen von Lara Göllrich und Clara Herzog (6/3) unter Klavierbegleitung von Hr. Glatz, begann der Vorlesewettbewerb der 6. Klassen des Weißeritzgymnasiums am 1. Dezember 2016.

Erwartungsvoll, neugierig und aufgeregt - so erlebten die Klassenbesten im Lesen und ihre Gäste den Lesewettbewerb. Gelesen wurden ein vorbereiter und ein unbekannter Text unter der fachkundigen Bewertung einer Jury, die aus Frau Schneider (aus der Kinderbibliothek bekannt), Frau Erler (Inhaberin der Buchhandlung Findus in Tharandt), dem Lehrer Herr Wille, der stellvertretenden Schülersprecherin Sarah Lange und der Vorjahrssiegerin Christina Stebel bestand.

Zu hören waren interessante Textstellen aus Harry Potter, Tom Sawyers Abenteuer, von einer Mädchenbande namens "Wilde Kaninchen", Eragon, Wolfsbruder, dem Wunschpunsch und aus Sally Jones Mord ohne Leiche.

Nach einem flotten Klavierstück, gespielt von Annalena Wald (6/2), und einer eingehenden Beratung der Jury standen die Platzierungen fest:
Schulsieger:
2. Platz:
3. Platz:
 
 
 
Publikumssieger:
Mika Heischkel, 6/3
Martin Schütze, 6/6
Leonore Fenger 6/1,
Leah Müller 6/2,
Sophie Etzel 6/4,
Anni Richter 6/5
Leonore Fenger 6/1

   

Der Schulsieger vertritt unsere Schule beim Kreisausscheid des Lesewettbewerbs Anfang des nächsten Jahres in Dippoldiswalde.

Alle Teilnehmer wurden mit kleinen, liebevoll eingepackten Präsenten bedacht. Deshalb geht ein Dank für die finanzielle Unterstützung der Veranstaltung an den Förderverein unseres Gymnasiums und an die organisierenden Deutschlehrerinnen Frau Bergmann und Frau Knoblich, die den Raum zudem schön ausgestalteten.


Der sechste Superbowl

an unserem Gymnasium wurde am 1.12.2016 ausgetragen. An diesem Wettbewerb nahmen je zwei SchülerInnen aller 7. Klassen teil, um ihre Kenntnisse der englischen Sprache unter Beweis zu stellen. Absolviert wurden die Bereiche READING, MEDIATION und CONVERSATION.
Bei der Bewertung der Leistungen standen den Englischlehrern Zehntklässler zur Seite.
Zum Abschluss erhielten alle Teilnehmer eine Urkunde und einen Schokoladenweihnachtsmann. Die Gewinner durften sich zudem über Wörterbücher als Preise freuen.
Ein besonderer Dank an Frau Schmieder und Frau Manzow für die Organisation dieser Veranstaltung und herzliche Glückwünsche an die Preisträger

Eric Krumpmann
Karolin Harnisch
Daniel Arsenev
Klasse 7/1
Klasse 7/6
Klasse 7/3
(1. Platz)
(2. Platz)
(3. Platz)

"Die Sprachen sind frei" - Das Sprachenfest am Weißeritzgymnasium 2016

"Die Sprachen sind frei" hieß es am 22. November 2016, als alle Beteiligten am diesjährigen Sprachenfest zum Abschluss eine eigene Version des bekannten Liedes "Die Gedanken sind frei" gemeinsam sangen.
Davor wurden die Zuschauer auf eine Reise "In 80 Minuten um die Welt" mitgenommen. Ihre Ballonfahrt führte die beiden Moderatorin-nen Hannah und Lisa-Marie aus der Klasse 8/3 zu Orten, in denen die englische, französische, spanische und russische Sprache be-heimatet ist bzw. wo Latein gesprochen wurde. Dort war eine ganze Menge los und genauso abwechslungsreich war das Programm.
Fast 90 Schüler führten Sketche und Theaterstücke auf, sangen fremdsprachige Lieder, rezitierten selbst geschriebene Gedichte, trugen mit ihren Instrumenten Stücke vor und tanzten Salsa.
Das Publikum im vollbesetzten Mehrzweckraum honorierte alle Bei-träge mit großem Applaus. Der Dank gilt jedoch nicht nur den enga-gierten Schülern als Akteure, Moderatoren, Techniker und Requisi-teure, sondern vor allem dem Förderverein, ohne dessen finanziel-le Unterstützung die Schüler keine Anerkennung in Form von Prei-sen, Schokoladen und Blumen bekommen hätten und ohne dem wir auch ohne "Heißluftballon" hätten "reisen" müssen.

Nochmals ein allerherzlichstes Dankeschön an alle mitwirkenden Schüler und Lehrer, die Schulleitung und den Förderverein unseres Gymnasiums!

D. Thalmann und N. Götzke


Die Debatte ist eröffnet...

Am 10.3.2016 wurde an unserem Gymnasium der Wettstreit "Jugend debattiert" für die Sekundarstufen 1 und 2 ausgetragen. Teilnehmer waren jeweils vier Schülerinnen bzw. Schüler beider Altersstufen.
Die jüngeren von ihnen debattierten darüber, ob in der Schule die Nutzung von Smartphones zu Unterrichtszwecken erlaubt werden soll. Bei den älteren ging es um die Frage, ob alle Schüler dazu verpflichtet werden sollen, sich während ihrer Schulzeit mindestens ein Jahr lang sozial zu engagieren.
Es galt, die Debatte motivierend und zielorientierend zu eröffnen. Im Mittelteil kam es darauf an der Gegenseite stichhaltige Argumente anzubieten und deren Argumente zu entkräften. Eine weitere Aufgabe eines jeden Teilnehmers bestand darin, die Debatte zu beschließen.
Das aus vier Lehrern bestehende Jurorenteam achtete besonders auf die Sachkenntnis, Überzeugungskraft, Gesprächsfähigkeit und das Ausdrucksvermögen der Debattierenden.

Am Schluss der anderthalbstündigen Nachmittagsveranstaltung wurde folgenden Siegern gratuliert:
Sekundarstufe 1:       Sarah Lange
Sekundarstufe 2:       Maren Kleinfeld
Herzlichen Glückwunsch!

Ein großes Dankeschön an die Organisatoren, besonders an Frau Bergmann


Vorlesewettbewerb 2015

Beim Vorlesewettbewerb der Sechstklässler, der am 7.12.2015 stattfand, belegten

Platz 1 Christina Stebel Klasse 6/5
Platz 2 Julia Fritsche Klasse 6/3
Publikumspreis Elisabeth Ungerecht Klasse 6/1

Herzlichen Glückwunsch!

Alle teilnehmenden Schülerinnen lasen einen kurzen Text, den sie einem selbst gewählten Jugendbuch entnahmen. Anschließend wurden Ausschnitte aus einem ihnen unbekannten Buch vorgetragen.
Christina wird als beste Vorleserin unsere Schule beim Kreisausscheid am 2. 2. 2016 vertreten. Dafür drücken wir ihr ganz fest die Daumen.

Fachschaft Deutsch


Super Bowl 2015

Am 25.11.2015 fand zum 5.Mal die Englischolympiade unseres Gymnasiums statt. Jeweils zwei Vertreter aller 7.Klassen beteiligten sich an den Wettbewerben Reading, Mediation und Conversation. Englischlehrer sowie Schüler der 10.Klassen bewerteten die Leistungen. Alle Teilnehmer erhielten ein Zertifikat. Den Gewinnern wurden Preise überreicht.

Herzlichen Glückwunsch an

1. Platz Thùy Linh Lé Dac Klasse 7/1
2. Platz Vanessa Schubert Klasse 7/1
3. Platz Philip Rädisch
Alina Orschlet
Leonie Dietz
Klasse 7/3
Klasse 7/5
Klasse 7/6
Fachschaft Englisch

Kooperationsvertrag Stadtbibliothek Freital - Weißeritzgymnasium

Am 21. April 2015 wurde ein Kooperationsvertrag zwischen der Stadtbibliothek Freital und dem Weißeritzgymnasium unterzeichnet. Mit ihrer Unterschrift unter den Vertrag vereinbarten die Schulleiterin des Gymnasiums, Frau Dr. Kühnel, und die Leiterin der Bibliothek, Frau Thomas, eine enge Zusammenarbeit beider Einrichtungen. Diese beinhaltet zum Beispiel die Möglichkeit einer Einführung in die Bibliotheksnutzung für die Schüler der fünften Klassen, das Bereitstellen von Material für die Erstellung der Facharbeiten der Neuntklässler oder die Durchführung von Lesungen für bestimmte Jahrgangsstufen.

Die Unterzeichnung des Vertrags soll zeigen, dass das Buch in der Medienvielfalt einen wichtigen Platz einnimmt und einen großen Beitrag für die Bildung und Erziehung leisten kann.


And the winners are …

Am 3. Dezember 2014 wetteiferten 12 Schüler der Jahrgangsstufe 7 um den Sieg des "Super Bowls", der nunmehr 4. Englischolympiade an unserem Gymnasium. Dabei mussten sie vor zwölf kritischen Juroren - sechs Schülern der Englischleistungskurse Klasse 11 und sechs Englischlehrern - ihre Kenntnisse und Fähigkeiten an drei Stationen unter Beweis stellen: dem Lesen, Sprechen und der Sprachmittlung.

Hervorragender Sieger wurde Manuel Rothe aus der Klasse 7/3, gefolgt von Johanna Lehmann aus der 7/1 und Nele Kaiser aus der Klasse 7/6. Sie erhielten eine Urkunde und Buchprämie für ihre tollen Leistungen, allen weiteren Teilnehmer und den fleißigen Juroren bescherte der Nikolaus bereits an diesem Tag eine süße Anerkennung.

Congratulations!

M. Schmieder
04.12.2014


26.11.14 - Demokratietag Klassenstufe 10

Die Veranstaltung zum Tag der Demokratie fand für die 10. Klassen am Nachmittag des 26.11.14 statt. Eingeladen war dazu der Liedermacher Krawczyk. Er hatte als Zeitzeuge die DDR und ihren Untergang erlebt und erzählte in Liedern und Geschichten von seinen ganz persönlichen Erlebnissen. Als Gegner des DDR- Systems stand er unter ständiger Beobachtung der Stasi, seine Wohnung wurde abgehört, sein Leben war mehrfach bedroht, als Künstler wurde er mit Berufsverbot belegt und auch seine Erfahrungen mit dem Knast in der DDR schilderte er uns auf diese Art und Weise sehr eindrucksvoll. In einer Geschichte verpackte er, was passierte, wenn ein Jugendlicher aus der DDR "Westkontakte" hatte. In dieser Geschichte hatte ein Junge aus Westberlin eine Klassenfahrt nach Ostberlin unternommen. Auf dem Berliner Fernsehturm lernte er einen gleichaltrigen Ostberliner kennen. Beide verband sofort der gleiche Geschmack zu einer bestimmten Musikrichtung. Eine aus dem Englischen übersetzte Textzeile wurde zum Bindeglied zwischen den beiden Jungen und war gleichermaßen auch sinnstiftend: "Lasse dich durch nichts und niemanden von deinem Weg abbringen." Es war eine sehr emotionale, aber auch anschauliche Darstellung über das Leben in einer Diktatur. Uns wurde auf eine kurzweilige Art und Weise bewusst, wie gut es ist, heute in einer Demokratie leben zu können auch wenn nicht immer alles optimal läuft. So war dieser Tag der Demokratie seinem Sinn eindrucksvoll gerecht geworden.


2. Stufe der Mathematik-Olympiade

Am 12.11.2014 fand die 2. Stufe der Mathematik-Olympiade an unserem Gymnasium statt.
Es beteiligten sich 42 Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 5 bis 12. Allen Teilnehmern sei an dieser Stelle herzlich gedankt! Natürlich reiften nicht alle Blütenträume, aber mancher wuchs auch über sich hinaus. So konnten wir 5 Preisträger auszeichnen sowie 2 weiteren Teilnehmern eine Anerkennungsurkunde überreichen. Einen 1. Preis erreichte Thomas Birkenheuer (Klasse 8/2) mit 40 von 40 möglichen Punkten! Einen 2. Preis gewannen Moritz Petrich (6/1) und Laura Sieber (8/4). Ein 3. Preis wurde an Frode Meier (7/3) sowie Walter Mettcher (7/6) überreicht. Mit einer Anerkennung gewürdigt wurden die Leistungen von Anna-Sophie Linnemann (8/4) und Maria Dymak (9/3).
Thomas und Laura konnten sich darüber hinaus für die 3. Stufe qualifizieren! Zu diesem schönen Erfolg gratulieren wir sehr herzlich und drücken die Daumen!

M. Wobst , Fachkonferenz Mathematik


12.11.14 - Vortrag zur Ukrainekrise

Internationale Konflikte, ihre Entstehung und besonders die friedliche Lösung solcher Konflikte ist ein umfangreicher Schwerpunkt im GU der Jahrgangsstufe 12. Zu diesem Thema hatten wir uns 2 Referenten eingeladen. Untersucht werden sollte ein sehr aktuelles Problem - der Konflikt in der Ukraine. Viele Informationen erreichen uns täglich über die verschiedensten Medien und es ist dabei nicht immer einfach, sich aus der Fülle dieser, eine Position zu erarbeiten oder gar Lösungsansätze zu finden. Die beiden Referenten, Herr Dr. Tschiche und Herr Templin, versuchten in einem 2 Stunden dauernden Vortrag mit anschließender Diskussion über Hintergründe, Interessen und eventuelle Ansätze zur Lösung des Konfliktes Informationen zu geben und diese einzuordnen.
Es war ein durchaus schwieriges Thema und wir erkannten, dass es wohl eine einfache Lösung nicht geben wird, da viel zu viele verschiedene Interessen Beachtung finden mussten. Aber dennoch war es eine interessante Veranstaltung, die uns zeigte, wie schwierig es ist, internationale Konflikte mit friedlichen Mitteln zu lösen.
Wir setzten uns an diesem Tag mit einem internationalen Konflikt auseinander, bei dem wir zugegeben nicht alles bis ins letzte Detail verstanden haben aber dennoch bereicherte es und war eine Bestätigung dafür, dass alles getan werden muss, derartige Konflikte nicht eskalieren zu lassen. Eine solche Krise zu meistern, daraus keinen Krieg entstehen zu lassen, zeigte uns, wie schwer es ist, was immer so leicht dahin gesagt wird: "Es muss der Frieden unter allen Umständen gewahrt werden." Es ist eben das Richtige, was so schwer zu machen ist.


05.11.14 - Demokratietag Klassenstufe 9

Es ist bei uns zur guten Tradition geworden, an dem sogenannten Tag der Demokratie besondere Veranstaltungen durchzuführen, um deutlich zu machen, wie wichtig es ist, demokratische Strukturen in der Gesellschaft zu erhalten.
Was wir dafür tun können und müssen, erfuhren die 9. Klassen am 05.11.14.
Die Schülerinnen und Schüler der o.g. Klassenstufe erlebten, wie auf demokratischen Wegen Gesetze entstehen. Ein Planspiel, durchgeführt von der Zentrale für politische Bildung, gab uns einen Einblick in das Entstehen von Gesetzen durch demokratische Verfahren.
Alle Klassen der Jahrgangsstufe 9 trafen sich zunächst im MZR der Pesta, diese Zusammenkunft stellte das Plenum, den angenommenen Landtag, dar. Es sollten in den einzelnen Ausschüssen neue Gesetze/ Gesetzesveränderungen zu den Themen: Polizeiarbeit, 3-gliedriges Schulsystem und einer Frühstücksversorgung mit Obst an den Schulen erarbeitet werden. In den Positionen als Landtagsabgeordnete zogen wir uns nun in die jeweiligen Arbeitsgruppen zurück und berieten im Sinne der jeweiligen Fraktion über die neuen Gesetze.
Wieder zurück im "Parlament" kam es zur "Ersten Lesung" mit anschließender Diskussion. Die Beschlussfassung ergab, dass das Gesetz zur Polizeiarbeit keine Mehrheiten finden konnte und erneut in die Ausschüsse zur Beratung musste, das Gesetz zur Neufassung des Schulsystems wurde abgelehnt und ob es Obst in der Schule geben sollte, dieses Gesetz wurde mit großer Mehrheit angenommen.
Es war ein gelungener Tag, Demokratie hautnah zu erleben.


Welcome (back) to Germany!

 

Kaum hat das Schuljahr so richtig begonnen, schon war es wieder so weit: Am Montag, dem 15.09.2014, fand nach gewohnter Tradition der Abend der Begegnung im Mehrzweckraum des Pestalozzigebäudes statt, welcher ganz im Zeichen der Internationalität stand: Nach den einleitenden Begrüßungsworten unserer Schulleiterin Frau Dr. Kühnel haben sich zunächst die diesjährigen Austauschschüler im Einzelnen auf Deutsch vorgestellt und wurden offiziell an unserer Schule willkommen geheißen. Begrüßt wurden Nhi Phuong Hoang aus Vietnam, Iulian Asostol aus Moldawien und Irina Burgaentzle aus Ecuador, die ab der Zeit nach den Herbstferien unsere Schule besuchen wird.

Danach drehte sich alles um alle möglichen Fragen rund ums Thema Austauschjahr: Wie verläuft so ein Schüleraustausch im Ausland ganz konkret? Wer ist dazu geeignet? Was gilt es dabei zu beachten? Wie viel kostet so ein Austauschjahr eigentlich insgesamt? Zu diesen und allen anderen Fragen standen die ehemaligen Austauschschüler, die das vergangene Schuljahr im Ausland verbracht haben und erst vor wenigen Monaten wieder nach Deutschland zurückgekehrt sind, Rede und Antwort. Darunter zählen Sarah Berger (Großbritannien), Pauline Pelz (Kanada), Viktoria Gruner (USA), Christian Kuttke (USA) und Marta Büchner (Südafrika), die im Gegensatz zu den anderen nicht ein ganzes Jahr, sondern lediglich über die Sommerferien im Ausland unterwegs war. In Form von Einzelpräsentationen berichteten sie unmittelbar aus ihrem reichen Erfahrungsschatz und gewährten den Zuschauern Einblicke in ihre Eindrücke und Gefühle während ihres Auslandsaufenthaltes, die sie mithilfe selbst gemachter Fotos aus ihrem Austauschjahr untermalten. Dabei zeigte sich unter anderem, welche Rolle das Wetter spielen kann: Während Viktoria Gruner in den USA mit Schnee wegen ungewohnten Schneefalls tagelang schulfrei hatte, musste Pauline Pelz während ihrer Austauschjahres im kanadischen Westen circa 260 Regentage überstehen, was für diese Region allerdings nicht ungewöhnlich ist. Äußerst unterhaltsam verlief auch die Präsentation Christians, nach dessen Meinung es vor allem darauf ankomme, kulturoffen und lernwillig zu sein, wenn man sich für ein Auslandsaufenthalt in den USA entscheide. Sarah Berger bewertete ihr Austauschjahr in England als einen "Traum" und Marta Büchner merkte an, dass ihr selbst der einmonatige Kurzaufenthalt dabei geholfen habe, die verschiedenen Seiten Südafrikas zu erkunden und ihren eigenen Blickwinkel zu ändern.

In der abschließenden Fragerunde beantworteten die ehemaligen Austauschschüler geduldig die Fragen der interessierten Zuschauer, unter denen sich auch Eltern ehemaliger Austauschschüler befanden, die ebenfalls ihre Erfahrungen mit einbringen konnten. Alles in allem spiegelte der Abend die verschiedenen zu beachtenden Aspekte rund um das Thema "Austauschjahr" wider und bot zugleich viele Anreize für eventuelle Interessenten.

Robert Hämmerlein, Klasse 12/4


Bericht über eine sehr interessante Ausstellung

„Wer ein Leben rettet, rettet die ganze Welt“ (Mishnah, Traktat Sanhedrin 4;5) - Diesen Ausspruch aus der Thora haben sich in der Zeit des Nationalsozialismus leider nur wenige Menschen, Familien zu Herzen genommen, um das Leben von Juden vor den Verbrechen der Nazis zu retten.
Am 16.06.2014 waren der Leistungskurs Geschichte 11 des Weißeritzgymnasiums, Vertreter der Fachschaft Geschichte und Gruppen weiterer Klassenstufen zur Eröffnung einer Wanderausstellung des „Jüdischen Frauenvereins Dresden e.V.“ eingeladen. Frau Dr. Renate Kühnel, Schulleiterin des Weißeritzgymnasiums, und Frau Dr. Elke Preusser - Franke, Vorsitzende des Frauenvereins, begrüßten die Mitglieder des Vereins und die Schüler des Gymnasiums sowie weitere Gäste.

Mit sehr emotionalen Worten und voller Überzeugung beschrieb Frau Dr. Preusser-Franke den bewegenden Inhalt der Ausstellung. In der Ausstellung werden zehn Deutsche mit ihrer besonderen Geschichte auf Säulen porträtiert, welche sich für das Überleben der Juden einsetzten. Die dargestellten Personen wurden seit 1945 durch „Yad Vashem“ in Jerusalem mit der Medaille „Gerechte/r unter den Völkern“ ausgezeichnet. In Jerusalem befinden sich die „Tafeln der Gerechten“, auf denen alle ausgezeichneten Personen vermerkt sind, so z. B. auch Oscar Schindler.

Die Ausstellung zeigt, wie Verstecke arrangiert wurden und mit welchen Problemen die Familien konfrontiert wurden. Die „Retter“ riskierten dabei selber ihr Leben. Sie bewiesen durch ihr beherztes Handeln absoluten Todesmut, da sie sich im Geheimen gegen das NS-Regime stellten und in der Angst leben mussten, jederzeit durch Nachbarn an die Gestapo verraten zu werden. Frau Dr. Preusser -Franke machte auf die Wichtigkeit von Zivilcourage, insbesondere gegen Extremismus, sowohl von Rechts, als auch von Links, auch im heutigen Leben aufmerksam.
Nur wenige Deutsche sind bekannt, die ihre jüdischen Nachbarn oder geflohene jüdische Zwangsarbeiter vor der Deportation in das Konzentrationslager schützten. Dafür gibt es interessante Gründe, von denen wir in der Ausstellung erfuhren. Die Mitglieder des 1999 gegründeten „Jüdischen Frauenvereins Dresden e.V.“ berichteten in sehr interessanten und bewegenden Worten über die Grausamkeiten der Judenverfolgung und die Schwierigkeiten des Versteckens. In der Zeit des Nationalsozialismus waren rund 25000 Menschen an der Rettung von Juden beteiligt, davon waren ungefähr 500 Deutsche. Die Ausstellung ist noch bis zum 03.Juli im 2. OG des Pestalozzigebäudes des Weißeritzgymnasiums zu sehen und öffentlich zugänglich.

Maximilian Weßling
Leistungskurs Geschichte Jahrgangsstufe 11

Guten Tag Frau Dr. Kühnel,

anbei paar Schnappschüsse von der Ausstellungseröffnung YAD VASHEM in Ihrem Haus. Ich freue mich, dass Sie diese Ausstellung im Weißeritzgynasium ermöglicht haben und hizufügend an Frau Dr. Preusser-Franke, dass es Leute gibt, die diese Zeit nicht verblassen lassen. DANKE!

Mit freundlichen Grüßen
Dietmar Lumpe

Auswahl an Fotos unter Impressionen


Kuchenbasar für Taifunopfer

Da die Bilder im Fernsehen schockierend waren, veranstalteten wir, die Klasse 7/1, am Montag, dem 18. 11. 2013, einen Kuchenbasar. Die Idee dazu brachten zwei Mädchen aus unserer Klasse erst unmittelbar am Freitag zuvor mit. So kam es, dass wir am späten Nachmittag in allen Schulgebäuden zur Zeit der Elterngespräche Kuchen und herzhafte Leckerbissen verkauften. Da wir die Einnahmen komplett spenden wollten, überließen wir es unseren Kunden, den Preis festzulegen.

Auf die 505,52 Euro, die zusammenkamen, sind wir alle sehr stolz. Wir überwiesen das Geld an die Spendenaktion "Geschenke der Hoffnung" für die Taifunopfer auf den Philippinen.

Wir danken allen Eltern und Lehrern für die hohe Spendenbereitschaft und der Jahrgangsstufe 11 dafür,
dass sie auf ihren Imbiss-Stand an diesem Tag verzichtete.

Max, Sophie, Nora aus der 7/1


English in Action

Die letzte Ferienwoche in diesen Sommerferien sollte von allen nochmal richtig genossen werden. Auch von den 13 Schülern unserer Schule, die sich getraut haben, vorzeitig die Hallen des Wissens und Lehrens zu betreten. Denn wir hatten nur eine Mission: englisch reden, eine ganze Woche lang!

Unser Lehrer hieß Chris und kam aus London, England. Am Montag sprachen wir die erste Stunde nicht, ob es Müdigkeit war oder einfach der Respekt vor einem Menschen zu stehen, der diese Sprache perfekt sprechen konnte, ist bislang ungeklärt. Jedoch freundete man sich schnell an, da er ein sehr aufgeschlossener und lockerer Lehrer war. Insgesamt unterschied sich seine Form des Lehrens von den bisherigen Lehrmethoden, die wir kannten. Wir arbeiteten ausschließlich in Gruppen, als "apples", "bananas", "cherries" und "donuts". Dabei ging es oft darum, seine Meinungen anderen mitzuteilen, sie zu verteidigen und letztendlich in einer Debatte darüber zu "streiten". Auf diese, eher spielerische, Art und Weise war Vorkabellernen sehr einfach. Doch wer Deutsch sprach bekam Punkte und derjenige mit den meisten Punkten am Ende des Tages durfte die Stühle hochstellen.

Um am Freitag ein Endprodukt abzuliefern und der Außenwelt unsere neuen Englischkenntnisse preiszugeben, arbeiteten wir an den letzten zwei Tagen an Argumentationen über Themen wie Schulsystem, Zensur oder Online- Shopping und an lustigen Sketchen, wie Romeo and Juliett (nur anders), Interview mit der Queen oder der Feuerwehr, die einen äußerst englischen Humor hatte. Wir präsentierten unsere Errungenschaften vor Lehrern, Eltern und Mitschülern.

Die Woche war für uns alle eine Bereicherung und ist ein guter Einstieg gewesen, in das ungewöhnliche neue Schuljahr und vor allem in unseren Englischunterricht.

Maximilian Schleinitz


Klassenfahrt der Klasse 5/2 ins Natur- und Erlebnisdorf ERNA in Papstdorf vom 16.9. bis 18.9.2013
Erinnerungen von Anna-Sophie Hußler

Am 16.9.2013 fuhren alle fünften Klassen des Weißeritzgymnasiums Freital nach Papstdorf ins Natur- und Erlebnisdorf ERNA. Wir, die Klasse 5/2, trafen uns an der Pestalozzistraße. Nachdem alle da waren, kam unser Bus. Als wir in Papstdorf ankamen, wurden wir in unsere Bungalows geführt. Mädchen und Jungen schliefen getrennt. Nachdem wir fertig ausgepackt hatten, bereitete sich unsere Klasse auf eine kleine Wanderung vor. Wir wanderten zum Kohlbornstein und lasen unterwegs eine Gedenktafel. Ganz oben hatte man einen herrlichen Ausblick über die weit verbreitete Landschaft. Als wir wieder unten waren, machten wir ein Klassenfoto und spielten "Gordischer Knoten" und das "Schlingenspiel". Danach wanderten wir nach Hause und aßen Abendbrot. Danach blieben wir noch bis gegen 22 Uhr wach und gingen dann schlafen. Am nächsten Tag standen wir um 7 Uhr auf und zogen und für die zweite Wanderung angemessen an. Danach frühstückten wir. Als erstes sind wir dann rausgegangen und haben Frau Doris Möller kennengelernt. Sie ist Doktor der Biologie und möchte gern Biologielehrerin werden. Mit ihr sind auf den "Kräuterbasar" gegangen. Das war eine Wiese, die sich hinter den Bungalows befand. Dort haben wir viele Kräuter wie Spitzwegerich und sogar Gänseblümchen gesammelt. Wir wuschen die Kräuter bei der Wanderung an einer Quelle ab. Danach sollten wir ein Blatt, einen Stein oder etwas anderes aus der Natur finden, das zu uns passt, um uns damit den anderen vorzustellen. Aus den frischen Kräutern machten wir später selbst Kräuterbutter und Kräuterfrischkäse. Dann aßen wir - mit Lächeln im Gesicht - unser selbst gemachtes Essen. Als wir zurückwanderten, haben wir noch einen Barfußpfad gebaut. Die ganze Klasse war nach der Wanderung etwas erschöpft, da wir ca. 10 km gewandert waren. Am Nachmittag haben wir noch kleine Projekte gemacht: Man konnte Speckstein bearbeiten oder ein Holzschild mit einem Lötkolben bearbeiten. Nach dem Abendbrot aßen wir am Lagerfeuer Knüppelteig. Dann gingen wir schlafen. Am nächsten Tag standen alle wieder um 7 Uhr auf. Nach dem Frühstück packten wir die Koffer und warteten auf unseren Bus. Als unsere Klasse gegen 14 Uhr an der Schule aus dem Bus ausstieg, war die Klassenfahrt vorbei.

Die Klassenfahrt war wirklich sehr schön!


GRW- hautnah

Wie soll es mit Europa und dem Euro in Zeiten der Eurokrise weitergehen?
Auf diese brandaktuelle Frage, die heute viele Menschen beschäftigt, erhalten Schüler und Schülerinnen der Jahrgangsstufen 10 und 11 des Weißeritzgymnasiums in Freital Antworten aus erster Hand.

Am 10.06.13 findet am Weißeritzgymnasium ein Workshop zum Thema "Finanzkrise im Euroraum- wie weiter?" statt. Fachkompetente Vertreter des Bundesfinanzminmisteriums geben Antworten zur derzeitigen Finanzkrise in Europa.

Das sind Fragen, die gewiss nicht nur die Schüler und Schülerinnen des Weißeritzgymnasiums bewegen. So macht Unterricht wirklich Spaß und lässt Europa hautnah erfahren.

Dr. E. Berger


Skilager 2013

Am Sonnabend, den 05.01.2013 sind alle 7. Klassen und Schüler aus den 11. Klassen nach Sedrun in die Schweiz gefahren. Um 21:30 Uhr ging es vor der Johanna los. Wir waren 155 Schüler + Lehrer und wurden in drei Busse aufgeteilt. Die Busfahrt war sehr lustig und cool. Die meisten haben kaum geschlafen. Wir haben Musik gehört und sehr viel gelacht. Am Sonntag kamen wir alle völlig übermüdet an. Als erstes frühstückten wir in Ruhe. Danach ging es auf die Zimmer. Alle waren total gespannt wie wohl unsere Unterkünfte aussehen werden. Wir bezogen unsere Betten und packten unsere Koffer aus. An diesem Abend fielen wir alle müde und völlig kaputt in unsere Betten. Am nächsten Morgen nach einem leckeren Frühstück liefen wir auf den Skihang. Die Profis und die Fortgeschrittenen gingen auf den großen Hang, wir Anfänger blieben auf dem kleineren Hang. Wir lernten unsere Skilehrer kennen. Sie waren alle noch sehr jung, aber es war richtig super, wie sie uns die in die Kunst des Skifahrens eingeführt haben. Wir haben eine Menge gelernt. Leider hatten wir nur ein Tag bei ihnen Unterricht. Ab Dienstag wurden wir in verschiedene Gruppen eingeteilt und lernten bei Lehrern aus unsere Schule. Am Freitagabend trafen wir uns alle im Essenraum, um das Abschlussprogramm zu sehen und die Siegerehrung zu verfolgen. Es war sehr lustig, wir haben viel gelacht. Die 11. Klassen waren meiner Meinung nach die Besten. ;) Aber auch die anderen Klassen hatten schöne und lustige Ideen zum Programm. Am Samstag den 12.01. war auch schon alles wieder vorbei. Die Busse kamen sehr früh am Morgen und es hieß "Tschüss Skilager". Es war eine wunderschöne Zeit, an die wir alle sehr gerne zurück denken.

Bianca Heinrich
Klasse 7/2


40 Klassenzimmer Wald gerettet!

26.09.12.,7:40 Uhr früh am Morgen. Die Klasse 7/1 des Weißeritzgymnasium steht am Bahnhof und wartet auf den Zug. Alle tragen blaue T-Shirts. Unter dem Motto ''Take a walk for the wild'' nehmen wir heute an einem Sponsorenlauf zur Rettung kanadischer Regenwälder, organisiert von Wilderness International, teil. Wilderness International kauft das Land vom erlaufenen Geld und rettet es so vor der Abholzung. Nach der Fahrt und einem kleinem Fußmarsch erreichen wir endlich den Ostra-Park in Dresden. Auf einer 400m-Bahn laufen die Teilnehmer eine Stunde lang. Dazu musste sich zuvor jeder Läufer Sponsoren suchen, die für jede gelaufene Runde einen Geldbetrag geben. Wer 50€ erläuft, erhält eine Patenschaftsurkunde für ein 80m² großes Stück Wald in Kanada. Das ist etwa die Größe eines Klassenzimmers. Im Stadion sind wir etwas zu früh, darum hat jeder Zeit für sich. Wir frühstücken und erwärmen uns. 8:45 Uhr werden alle zur Bühne gerufen. Der Moderator sagt ein paar Worte und gibt das Mikrophon an Basketballspieler der Dresdner "Titans". Diese stellen sich vor und motivieren uns. Danach folgt ein beeindruckender Stammestanz eines kanadischen Indianerstammes, bei dem alle gespannt zuschauen. Dann endlich laufen wir los. In den Kurven wird Wasser verteilt, kurz vor dem Ende stehen Betreuer mit Apfelstücken bereit. Am Anfang rennen bzw. joggen viele zwei Runden, später wird das Tempo langsamer. Toll ist, dass Spieler der Dresdner "Titans" mitlaufen. Nach 60 Minuten dann der Schlussspurt. Die Runde wird zu Ende gelaufen und wir dürfen uns mit Bananen stärken. Zum Abschluss wird noch ein Showgame der "Titans" vorgeführt und wir holen Autogramme und Freikarten ab. Die Menge teilt sich langsam...

Alle können sehr stolz auf sich sein, denn alle haben zusammen viele Quadratmeter Wald gerettet. Unser bester Läufer schaffte 29 Runden und unser fleißigster Sponsorensucher erlief Spendengelder in Höhe von 510€. Insgesamt erspurteten wir 1982,50€, viel oder? Das reicht für eine Waldlandschaft in der Größe von fast 40 Klassenzimmer.

Willhelm O. u. Jessica C.

   
 


Podiumsdiskussion

Am 19.09.2012 fand im Mehrzweckraum des Gebäudes Pestalozzistr. eine Podumsdiskussion zum Thema Unterrichtsausfall statt.

 

Fotos: P. Pfitzenreiter

"Superbowl"

Am 22.12.2011 fand die erste Englisch-Olympiade am Weißeritzgymnasium statt.
Mit viel Aufregung starteten die besten Schüler der Klassenstufe 7, um die Stationen "Lesen", "Sprachmittlung" und "Bildergeschichte erzählen" zu bewältigen.
Alle gaben sich ganz viel Mühe, es war ein richtiges Kopf-an-Kopf-Rennen. Am Ende konnten wir sogar zwei Sieger sowie einen Drittplazierten ermitteln. Herzlichen Glückwunsch an
      Luise Elmers
      Moritz Harnisch
      Henrik Richter
Ein großes Dankeschön geht auch an die Schülerinnen der 12. Jahrgangsstufe, die die Lehrerinnen in der Jury sehr gut unterstützt haben!
U. Manzow


Spieler von Dynamo Dresden am Weißeritzgymnasium

Gemeinsam mit ihrem Pressesprecher Herrn Buschmann waren B. Kirsten, M. Franke, Ch. Gueyè und R. Brègerie zu Gast an unserer Schule. Da die beiden letztgenannten Spieler aus französisch sprachigen Ländern kommen, wurde es ein unterhaltsamer zweisprachiger Abend. Schülerinnen und Schüler der Grund- und Leistungskurse Französisch hatten Interviews, Erlebnisberichte und Power Point Präsentationen zu den Herkunftsländern der Spieler vorbereitet. Natürlich durfte eine Autogrammrunde für die mehr als 70 Besucher nicht fehlen. Daran anschließend fanden sportliche Staffel- und Geschicklichkeitsspiele mit den Fußballern statt. Dank an alle Mitwirkenden und Organisatoren.

Hier ein paar Impressionen.
Text: J. Bormann, Fotos: K. Herzog


Tutorium an der TU-Dresden

Ein Bericht der Schüler der Klasse 9/1:

Am Donnerstag, dem 22.09.2011, fand an der TU-Dresden für alle 9. Klassen eine Informationsveranstaltung zum Thema "Methoden wissenschaftlichen Arbeitens" statt.
Wir trafen uns 9:00 Uhr vor dem Beyer-Bau und mit viel Neugier und hohen Erwartungen betraten wir das Gebäude. Nach einer Begrüßung und Einleitung von Herrn Dr. Fröschel, bei der wir uns mit dem Begriff "Wissen" näher auseinandersetzten, bekamen wir durch Herrn Rose, einem wissenschaftlichen Mitarbeiter, erste Einblicke zum Schreiben unserer Facharbeit.
Wir hatten schon im Vorfeld einen Fragekanon bearbeitet, den wir dann gemeinsam mit einem Studenten auswerteten. Anschließend stellte uns ein weiterer Student die Sächsische Landes-und Universitätsbibliothek (SLUB) genauer vor und zeigte uns, wie man im Internet über den Onlinekatalog der SLUB schnell ein Buch finden kann.
Danach wurden wir in zwei große Gruppen aufgeteilt und gingen mit den Studenten in die SLUB. Dort führten sie uns in verschiedene Abteilungen und erklärten uns viel Wissenswertes. Wir erhielten den Auftrag, den Standort eines bestimmten Buches zu finden, um zu beweisen, dass wir uns in der SLUB zurechtfinden. Da es in der SLUB 9 Millionen Bücher gibt, war es für manche Gruppen eine Herausforderung, diese Aufgabe zu erfüllen. Doch mit Hilfe der Studenten gelang es letztendlich doch allen.
Nach einer halbstündigen Pause, in der wir uns ausreichend in der Mensa stärken konnten, erklärte uns Herr Rose den genauen Aufbau einer Facharbeit anhand eines Positiv- bzw. eines Negativ- Beispiels.
Uns hat der Tag gut gefallen, da er sehr informativ war und wir würden ihn für die nächsten 9. Klassen weiterempfehlen.


Ein Bericht der Schüler aus der Klasse 9/3

Die Jahrgangsstufe 9 erlebte am 22. September 2011 eine Premiere der besonderen Art:
Ein gemeinsamer Besuch an der Technischen Universität Dresden stand auf dem Plan. Mit 136 Personen nahmen wir einen ganzen Vorlesungssaal im Beyer- Bau in Beschlag. Unser Bild der modernen und technisch aktuellen Universität wurde durch das Gebäude, in dem wir an Vorlesungen von Dr. Fröschel und anderen Protagonisten teilgenommen haben, etwas getrübt. Empfangen wurden wir nicht nur mit Baulärm, sondern auch mit Schmutz in einem altehrwürdigen Gemäuer. Da dieser Teil der Hochschule noch in Sanierungsarbeiten steckte, war auch nicht jeder Raum auf dem neuesten Stand. Jedes gesprochene Wort hallte von von den Wänden wider, sodass die hintersten Reihen nur schwer den Ausführungen der Referenten folgen konnten - höchste Konzentration und Aufmerksamkeit waren geforderte. Wissenschaftliche Mitarbeiter der TU Dresden führten uns durch ein abwechslungsreiches Programm.
Zu Beginn wurde die vielschichtige Frage "Was ist eigentlich Wissen?" geklärt. Vorkenntnisse bezüglich des wissenschaftlichen Arbeitens wurden ausgetauscht und mit den Dozenten über offene Fragen diskutiert.
Uns wurden das korrekte Zitieren und die Wichtigkeit der Quellenangabe näher gebracht. Ein erster wichtiger Schritt bei der Erstellung der Jahresarbeit ist die Themenfindung und Abgrenzung der Thematik. Auch die formale Gestaltung der Facharbeit ist von Bedeutung. Voraussetzung für die Bearbeitung des Themas unserer komplexen Leistung ist eine fach- und sachgerechte Recherche. Im Rahmen der Vorlesung wurde unterschiedliche Aspekte zwischen den beiden Medien Buch und Internet über einzelne Vergleichspunkte verdeutlicht. Parallel dazu erhielten wir einen Einblick in das System der Sächsischen Landes - und Universitätsbibliothek Dresden, kurz SLUB genannt. An Beispielen wurde uns das Prinzip des Suchens und Findens von Fachliteratur erläutert. Viele waren schier überwältigt von der Modernität, Technologie und Mächtigkeit der SLUB.
Zudem erhaschten wir einen kurzen Eindruck in den stressigen Alltag der Studierenden. Hier wurde uns klar, dass u.a. das Zeitmanagement ein wichtiger Faktor ist. Zusammenfassend können wir sagen, dass das gut durchorganisierte Tutorium an der Technischen Universität Dresden sehr informativ und lehrreich war und uns einen geeigneten Start bei der Erstellung unserer komplexen Leistungen ermöglicht. Die Veranstaltung wird uns positiv im Gedächtnis bleiben und diese Erfahrungen geben wir gern an die nachfolgenden Jahrgänge weiter.


Fußball ... ist mehr als Tore schießen!

Sport, insbesondere Fußball, ist weltweit eine der beliebtesten Freizeitbeschäftigung.
In der Diskussionsrunde am 23.06.2011 betonte James Seward, amerikanischer Konsul für öffentliche Angelegenheiten, die außerordentliche Bedeutung des Sports in High Schools. Sport verbindet Menschen aller Hautfarben, arm und reich, und gibt auch Mädchen und Frauen bessere Möglichkeiten, aktiv am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen.
Diese grundlegende Aussage bestätigte Frau Schober, die das "Kick it!" - Projekt von Eurient e.V. vorstellte. Dort spielen Mädchen aus europäischen und arabischen Ländern gemeinsam Fußball, diskutieren aber auch Chancen und Grenzen für Frauen in ihren Heimatländern. Schüler der Klassen 10 und 11 sowie die Mädchen-Fußballmannschaften unserer Schule beteiligten sich mit großem Interesse an der Diskussion.


Die Welt trifft sich auch in Freital ...

In Schuljahr 2010/11 konnten wir Gastschüler von drei Kontinenten begrüßen. Die Zeit verging für alle wie im Fluge, denn es gab immer viel zu entdecken, sie lernten neue Freunde kennen und unternahmen mit ihnen und den Gastfamilien viel gemeinsam. Auch wir haben viel gelernt und bedanken uns herzlich für die Einblicke in andere Kulturen bei Carola aus Argentinien, Gabriela aus Paraguay, Ashley aus Neuseeland, Sebastian aus Kolumbien sowie Alix, Lisa und Annaig aus Frankreich.
Für die Zukunft wünschen wir euch alles Gute! Und vielleicht trifft man sich ja doch mal wieder ...

Gute Reise! Bon voyage! Have a nice year!

Jenny Hoinka, Tanja Hentschel und Luisa Zingel werden die ersten Schulwochen in Frankreich verbringen. Nele Petzold wird Thailand erkunden. Elisa Philipps, Denise Hausdorf, Melanie Kröhnert und Adrian Trutschler reisen in verschiedene Bundesstaaten der USA. Unseren künftigen Austauschschülern wünschen wir für die Zeit ihm Ausland viel Erfolg, Gesundheit und nette Gastfamilien!